Konsum und Konsumgüter - Beispiele und Hintergründe

Als Konsumgüter werden jene Güter bezeichnet, welche entweder verbraucht werden oder in Gebrauch genommen werden. Während die Verbrauchsgüter immer wieder neu gekauft werden und daher auch häufiger, werden die Gebrauchsgüter eher seltener gekauft, zumindest wenn es sich um das ein und dasselbe Produkt handelt. Die folgenden Beispiele veranschaulichen das Prinzip. Das Gegenteil der Konsumgüter sind die sogenannten Produktionsgüter. Diese dienen nicht dem direkten Konsum, sondern eher der Weiterverarbeitung für Waren jeglicher Art. Wie hoch der Konsum eines einzelnen Menschen ausfällt, ist in der Regel sehr unterschiedlich und individuell, und hängt mitunter von verschiedenen Faktoren ab. Diese Faktoren umfassen zum Beispiel Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen und dergleichen. Der Konsum einer ganzen Volkswirtschaft zu messen, ist ein Stück weit einfacher, da zum Teil entsprechende Statistiken von Verbraucherämtern herangezogen werden können.

Beispiel für Konsum und Konsumgüter

Die Güter, welche vom Endverbraucher konsumiert werden, teilen sich also in Verbrauchs- und Gebrauchsgüter auf. Ein klassisches Verbrauchsgut ist zum Beispiel Nahrung, denn diese muss dem Körper immer wieder zugeführt, also auch entsprechend regelmäßig neu erworben werden. Es reicht also nicht, einmal Brot und Milch zu kaufen und dann erst einige Monate oder gar Jahre später. Das Gleiche gilt für Seife, Duschzeug, Kaffee, Alkohol und dergleichen. Ein Gebrauchsgut hingegen wird einmal erworben und dann reicht es in der Regel einige Jahre. Möbel und Kleidung stellen hier typische Gebrauchsgüter dar. Wie langlebig die jeweiligen Produkte sind, hängt sicherlich von der Qualität dieser Artikel ab. Konsumenten kaufen dabei immer wieder Gebrauchsgüter, welche nicht zwingend zum Leben erforderlich sind, aber die Lebensqualität steigern wie zum Beispiel DVD, Blumen, Pralinen und dergleichen. Da sie noch zum heutigen Lebensstandard zählen, handelt es sich hier noch nicht um Luxusgüter.

Faktoren für Konsumverhalten

Wären die Faktoren für das individuelle Konsumverhalten eindeutig bekannt, würde sich die Marketingbranche sicher enorm freuen. Dies ist aber nicht der Fall, da es immer noch um Menschen geht, welche nicht vollkommen berechnet werden können. Dennoch lässt sich mit Sicherheit sagen, dass es bestimmte Faktoren gibt, welche das individuelle Kaufverhalten mitbestimmen. Bei diesen Faktoren handelt es sich um Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen und dergleichen. Marketingexperten teilen die verschiedenen Käuferschichten hier gerne in Zielgruppen ein und erstellen eine entsprechende Werbekampagne, um die latenten Bedürfnisse der potentiellen Konsumenten zu wecken. Potentielle Bedürfnisse sind Wünsche, von denen Menschen bislang nicht wussten, dass sie diese überhaupt haben, doch eine ausgefeilte Marketing-Strategie kann dazu beitragen, dass ein potentieller Kunde meint, er bräuchte jetzt unbedingt dieses oder jene Produkt, um glücklich und zufrieden zu sein.

Ich kaufe also bin ich

Der Konsum eines Menschen richtet sich aber auch danach, wie er aufgewachsen ist und wo er gerade lebt. In den sogenannten Zivilisationsländern geht es jeden Tag aufs Neue um das Konsumieren und Erwerben verschiedenster Güter. Viele davon werden zum Überleben nicht benötigt und gehören einfach zur Gesellschaft dazu. Das mag mitunter daran liegen, dass die Industrie die jeweiligen Güter nicht einfach nur zum Verkauf anbietet, sondern dass Werbung auch gezielt darauf ausgerichtet ist, Träume und Vorstellungen zu verkaufen. Beispielsweise geht es um ein Parfüm. In erster Linie ist es dazu gedacht, einen angenehmen Duft zu verbreiten. Doch für viele Menschen stellt ein einfaches Parfüm weit mehr dar, nämlich einen Hauch von Eleganz, von Exklusivität, Weiblichkeit und solche Dinge. Diese Dinge haben keinen Preis und somit lässt es sich auch erklären, warum Konsumgüter nicht selten für sehr viel Geld erworben werden. Auf jeden Fall kurbeln die Konsumenten die Wirtschaft an und sorgen so ein Stück weit für einen stabilen und ausgeglichenen Geldwert.

Fazit

Konsumgüter sind im Grunde allgegenwärtig, egal ob es um Verbrauchsgüter wie Milch, Brot, Seife und dergleichen geht oder um Gebrauchsgüter wie zum Beispiel DVD Player, Autos, Möbel und vieles mehr. Welcher Mensch wie viel von der Ware kauft und zu welchem Preis, wird oft von verschiedenen Parametern wie Alter, Geschlecht oder Einkommen bestimmt, wobei noch unzählige weitere Aspekte eine Rolle spielen, welche eher subtil agieren und nicht so leicht bestimmt werden können.
konsumkompass.de - copyright 2019